Hier finden Sie Zuhör-Räume sowie Termine von offen ausgeschriebenen Seminaren, Gruppen und Workshops. Wenn Sie selbst eine Veranstaltung planen, sprechen Sie mich bitte an.

Termine

  11. November 2019

Einmal im Monat öffne ich meinen Zuhör-Raum im Nordosten von Hamburg

 

Das bedeutet, dass Sie eine Einzel-, Paar- oder Familiensitzung mit mir buchen können. Sie können sich mit beliebigen Anliegen anmelden – ob beruflich oder persönlich, spielt keine Rolle. Wie wir es dann angehen, entwickelt sich im Gespräch – beispielsweise mit einer Aufstellung, mit dem Giraffen-Parkett, mit Stellvertreter-Empathie … Eins ist sicher: Ich höre Ihnen zu!

 

Eine Sitzung dauert erfahrungsgemäß 60 bis 90 Minuten.

 

 

Zuhör-Raum in Hamburg

Hamburg

>> Termin vereinbaren

Ganzjährig/nach Vereinbarung

Zuhör-Raum in Grimma

 

In Grimma steht mein Zuhör-Raum für Sie offen, wenn Sie ein persönliches, berufliches oder familiäres Thema beleuchten wollen. Vereinbaren Sie einen Termin mit mir; bei Bedarf bin ich auch abends für Sie da.

 

 

Zuhör-Raum in Grimma

Grimma

>> Termin vereinbaren

17. ‒ 22. November 2019

Mit Wertschätzung führen – sich selbst und andere – GFK Vertiefung

 

Wertschätzung ist als Begriff in aller Munde. Doch was bedeutet er wirklich?

In der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) wird klar zwischen „Loben“ und „Wertschätzen“ unterschieden. Durch ein Lob stellt sich die lobende Person über die gelobte; von oben herab beurteilt sie, wie „gut“ der andere ist.

Wertschätzung hingegen ist eine Aussage der wertschätzenden Person über sich selbst: Wie hat das, was der andere tut, zur Erfüllung meiner eigenen Bedürfnisse beigetragen?

Eine höhere Transparenz und Differenzierung von „Loben“ und „Wertschätzen“ hat eine verbesserte Kommunikations- und Wahrnehmungsfähigkeit zur Folge, Missverständnisse und Konfliktsituationen können so reduziert werden.

 

Wertschätzung sich selbst gegenüber ist die beste Basis dafür, anderen wertschätzend zu begegnen. Umgekehrt gilt: Wer sich selbst nicht schätzen kann, verhält sich in beruflichen wie privaten Beziehungen häufig entweder herablassend-aggressiv oder unterwürfig. Beides vergiftet das (Arbeits-)Klima und führt zu vermeidbaren Belastungen und Krankheiten.

 

Wertschätzende Führung verbindet „gewaltfreie“ Selbstreflexion mit „gewaltfreiem“ Umgang mit Menschen. Dies schließt den bewussten Umgang mit Macht sowohl in hierarchisch als auch in nicht hierarchisch strukturierten Systemen ein.

 

 

 

 

 

Gewaltfreie Kommunikation

>> Mehr Infos

Borkum

6. Mai 2020

Die Kunst, Kindern Verantwortung zuzutrauen

 

Kinder können sehr viel mehr selbst als ihnen gemeinhin zugetraut und erlaubt wird: Selbst wählen und entscheiden, selbst ausprobieren, mit-tun und imitieren, selbst erforschen und herausfinden und Erlebtes selbst emotional verarbeiten. „Kinder können das meiste selbst, jedoch nicht allein.“, sagte der Pädagoge und Familientherapeut Jesper Juul.

 

Was bedeutet das für die erwachsenen Bezugspersonen der Kinder? Sie werden zu Lernbegleitern und Lernbegleiterinnen. Sie sind präsent und ansprechbar ‒ und verzichten darauf, ungefragt etwas zu erklären und die Kinder zu belehren. Sie beobachten sorgfältig ‒ und ordnen selten etwas an. Sie leben gemeinsam mit den Kindern den Alltag ‒ und geben selten Ziele vor. Sie gestalten den Rahmen für eine sichere, entspannte (Lern)umgebung, innerhalb derer die Kinder Freiheit erleben und gleichzeitig ihren „Verantwortungsmuskel“ trainieren.

 

Im Workshop werden traditionelle Belehrungs- und Gehorsamskultur und Lernbegleitungskultur einander gegenüber gestellt. An praktischen Beispielen wird betrachtet, was sie jeweils für Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Verantwortungsbereitschaft der Heranwachsenden bedeuten, und wie sich das Rollenbild der Erziehenden damit wandelt.

 

 

 

 

 

 

Lernbegleitung

Borna

Weitere Informationen folgen

Bildungsurlaub Breklum

Das System im Blick

14. ‒ 19. Juni 2020

Aufstellungen von Organisationen, Themen, Beziehungen

 

Woher kommen die immer gleichen Konflikte in einem Team? Wieso gestalten sich Beziehungen zu bestimmten Personen so schwierig? Weshalb wiederholen sich Gedanken- und Verhaltensmuster hartnäckig, auch wenn längst klar ist, dass sie kontraproduktiv sind? Was steht einem freien Fluss kreativer Energie im Wege? Welchen Sinn haben scheinbar irrationale Handlungen? Wieso geschehen einer Person immer wieder dieselben Unfälle, Verstrickungen, Pannen, Fehler?

 

Unbewusste Ursachen für Konflikte, Blockaden und Beziehungsstörungen können mit Hilfe von Aufstellungen aufgedeckt und bewusst gemacht werden. Zum Beispiel sind „Doppelbelichtungen“ eine häufige Ursache von Konflikten am Arbeitsplatz: Jemand verwechselt unbewusst Kollegen, Vorgesetzte oder Mitarbeiter mit Personen aus der eigenen Familiengeschichte. Auch bei hoher Fluktuation oder hohem Krankenstand kann eine unbewusste Dynamik zugrunde liegen, beispielsweise wenn eine Führungskraft ihren Vorgänger nicht hinreichend würdigt.

 

 

 

 

 

>> Mehr Infos

21. ‒ 25. September 2020

Empathie ‒
Schlüssel zum gelingenden Gespräch

Vertiefung Gewaltfreie Kommunikation

 

Wertschätzung ist als Begriff in aller Munde. Doch was bedeutet er wirklich?

In der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) wird klar zwischen „Loben“ und „Wertschätzen“ unterschieden. Durch ein Lob stellt sich die lobende Person über die gelobte; von oben herab beurteilt sie, wie „gut“ der andere ist.

Wertschätzung hingegen ist eine Aussage der wertschätzenden Person über sich selbst: Wie hat das, was der andere tut, zur Erfüllung meiner eigenen Bedürfnisse beigetragen?

Eine höhere Transparenz und Differenzierung von „Loben“ und „Wertschätzen“ hat eine verbesserte Kommunikations- und Wahrnehmungsfähigkeit zur Folge, Missverständnisse und Konfliktsituationen können so reduziert werden.

 

Wertschätzung sich selbst gegenüber ist die beste Basis dafür, anderen wertschätzend zu begegnen. Umgekehrt gilt: Wer sich selbst nicht schätzen kann, verhält sich in beruflichen wie privaten Beziehungen häufig entweder herablassend-aggressiv oder unterwürfig. Beides vergiftet das (Arbeits-)Klima und führt zu vermeidbaren Belastungen und Krankheiten.

 

Wertschätzende Führung verbindet „gewaltfreie“ Selbstreflexion mit „gewaltfreiem“ Umgang mit Menschen. Dies schließt den bewussten Umgang mit Macht sowohl in hierarchisch als auch in nicht hierarchisch strukturierten Systemen ein.

 

 

 

 

 

 

>> Mehr Infos

Bildungsurlaub Einbeck

23. ‒ 28. Februar 2020

Lebendig und respektvoll miteinander reden

 

Lebendig und respektvoll mit sich selbst und miteinander umgehen, das bedeutet:

 

  • Meine Worte und meine Handlungen sind deckungsgleich mit dem, was gerade wirklich in mir los ist.
  • Ich habe mir zunächst klargemacht, was meine Bedürfnisse hier und jetzt sind.
  • Ich setze mich vertrauensvoll und klar für die Erfüllung dieser Bedürfnisse ein.
  • Ich gestehe anderen zu, sich in Eigenverantwortung klar und kraftvoll für ihre Bedürfnisse einzusetzen.

 

 

Gewaltfreie Kommunikation
in Beruf und Alltag

>> Mehr Infos

Bildungsurlaub Langeoog

28. ‒ 29. April 2020

Mediation - souverän und empathisch

 

Mit Ariane Brena und Andrea Lohmann.

Es gibt keine schwierigen Menschen! Es gibt Schwierigkeiten, die wir als Mediator mit teilnehmenden Menschen haben. Mit Einzelnen, einer Teilgruppe oder gar der Gesamtgruppe.

Diese Situationen sind herausfordernd. Und sie enthalten ein großes Potential. Für alle Beteiligten. Und für die Entwicklung einer empathischen Grundhaltung.

 

 

 

 

 

Was triggert mich hier?!

Düsseldorf

>> Mehr Infos

10. Juni 2020

Die Kunst, Kindern Verantwortung zuzutrauen

 

Kinder können sehr viel mehr selbst als ihnen gemeinhin zugetraut und erlaubt wird: Selbst wählen und entscheiden, selbst ausprobieren, mit-tun und imitieren, selbst erforschen und herausfinden und Erlebtes selbst emotional verarbeiten. „Kinder können das meiste selbst, jedoch nicht allein.“, sagte der Pädagoge und Familientherapeut Jesper Juul.

 

Was bedeutet das für die erwachsenen Bezugspersonen der Kinder? Sie werden zu Lernbegleitern und Lernbegleiterinnen. Sie sind präsent und ansprechbar ‒ und verzichten darauf, ungefragt etwas zu erklären und die Kinder zu belehren. Sie beobachten sorgfältig ‒ und ordnen selten etwas an. Sie leben gemeinsam mit den Kindern den Alltag ‒ und geben selten Ziele vor. Sie gestalten den Rahmen für eine sichere, entspannte (Lern)umgebung, innerhalb derer die Kinder Freiheit erleben und gleichzeitig ihren „Verantwortungsmuskel“ trainieren.

 

Im Workshop werden traditionelle Belehrungs- und Gehorsamskultur und Lernbegleitungskultur einander gegenüber gestellt. An praktischen Beispielen wird betrachtet, was sie jeweils für Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Verantwortungsbereitschaft der Heranwachsenden bedeuten, und wie sich das Rollenbild der Erziehenden damit wandelt.

 

 

 

 

 

 

Lernbegleitung

Grimma

Weitere Informationen folgen

Bis 6. Juli 2020

Fühlen ‒ Hören ‒ Sprechen

Lebendige Kommunikation
in der Gruppe erleben, lernen, üben

 

Fühlen und wahr-nehmen, was gerade ist: Wahrnehmen, was in dir selbst ist ‒ Einander von Herzen zuhören ‒ Einander von Herzen mitteilen. Für ein lebendiges Leben, in dem wir „all unser Lachen lachen und all unsere Tränen weinen“ (Marshall B. Rosenberg, Begründer der Gewaltfreien Kommunikation).

 

Willst du das wieder lernen, es vertiefen? Willst du dich und andere dabei erleben? In der kontinuierlich tagenden Gruppe geht das besonders gut!

 

An 10 Abenden und einem Vertiefung-Tag gehen wir auf die Themen ein, die euch im Alltag begegnen oder euch in besonderen Situationen bewegen. Wir orientieren uns am Modell der Gewaltfreien Kommunikation nach M.B. Rosenberg und am Gefühlskompass von Vivian Dittmar.

 

 

 

 

>> Mehr Infos

Prösitz

Ariane Brena

Kontakt

Ariane Brena

Am Sportplatz 8

04668 Grimma

 

03437 99 99 633

0160 96 24 30 14

 

brena@brena.de

 

© Ariane Brena 2019